600

SKIPSY

SKIPSY ist die Abkürzung für SINGENER KINDER PSYCHISCH KRANKER ELTERN
Das Projekt wurde 2006 durch Initiative von Frau Dr. Hanna Bauer-Bücher (Förderverein Sozialpsychiatrie), Herrn Werner Neidig (AWO in Singen) und Maria Müller (Heilpädagogin) gegründet.

Es ist ein Gruppenangebot der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Konstanz e.V. und des Fördervereins für Sozialpsychiatrie nord-westlicher Landkreis Konstanz e.V. für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit psychisch kranken Eltern aus dem Raum Singen, Radolfzell und der Höri.



Das Mutlied - Projekt im Rahmen des SKIPSY Buch- Projektes "Die Alleskönner" (Meldung vom 27.07.2016)
Im Rahmen des Buchprojektes „die Alleskönner“ ist ein weiteres Projekt zum Abschluss gekommen mit der Veröffentlichung eines Videos auf Youtube. Künftig kann unter den Suchbegriffen „Mutlied“ und „Skipsy“ ein Video abgerufen werden, das von Kindern und Jugendlichen aus der Gruppenarbeit mit Hilfe eines professionellen Kameramanns und Cutters erstellt wurde. Das Lied wurde extra für das Buch geschrieben.






„Skipsy“ feiert 10-jähriges Jubiläum (Meldung vom 27.07.2016)
Skipsy ist die Abkürzung für „Singener Kinder psychisch kranker Eltern“. Das Präventionsangebot wurde 2006 durch Initiative von Frau Dr. Hanna Bauer-Bücher (Förderverein Sozialpsychiatrie), Herrn Werner Neidig (AWO Kreisverband Konstanz) und Maria Müller (Heilpädagogin) gegründet.
Was als kleines Projekt mit einer Kindergruppe begann, wuchs durch das gute Zusammenwirken der Arbeiterwohlfahrt und des Fördervereins für Sozialpsychiatrie zu einem präventiven Angebot mit verschiedenen altersspezifischen Gruppen zwischen 5 und 18 Jahren. Daneben gibt es Projekte (z.B. Zirkussport, Zaubern, Kunst und vieles mehr), eine Elterngruppe, regelmäßige Eltern- und Familiengespräche, Fortbildungsangebote und eine intensive Netzwerkarbeit.
Ziel des Angebots ist eine entwicklungsgemäße Information über die psychische Erkrankung des Vaters oder der Mutter. Darüber hinaus werden Bewältigungsstrategien vermittelt wie z.B. Entlastung von Schuldgefühlen und Angst. Das Erkennen eigener Ressourcen, die Entwicklung eines gesunden Selbstvertrauens sowie die Stärkung der sozialen Kompetenzen stellen ebenfalls Schwerpunkte der Gruppenarbeit dar.
Am 5. Juli waren alle Eltern und Kinder, die in den letzten 10 Jahren an Skipsy-Gruppen teilgenommen haben, zu einem Fest in den Räumen der Singener Tafel eingeladen. Anhand von Bildern zeigte Maria Müller die Vielseitigkeit der Gruppenarbeit und erinnerte zusammen mit dem Team und den Kindern an schöne und gelungene Momente in den letzten 10 Jahren. Die Kinder selbst hatten für das Fest ein Quiz über Skipsy für die Eltern vorbereitet. Zudem verkauften sie selbst gebastelte Karten und Steinbilder und boten verschiedene Milchmixgetränke an. Nach einem gemeinsamen Essen gab es zum Abschluss des Festes auf dem Heinrich-Weber-Platz Spiele für Eltern und Kinder, an denen sich alle mit viel Spaß beteiligten.
Auch für die Öffentlichkeit wird Skipsy im Rahmen der Museumsnacht Hegau-Schaffhausen das 10-jährige Bestehen feiern. Vom 17.09.2016 bis 25.09.2016 werden dabei im 3. Stock des Singener Rathauses Bilder von Kindern und Jugendlichen, die einerseits im Rahmen der Gruppenarbeit, andererseits aus einem Waldprojekt heraus sowie  bei der Gestaltung des Buches „Die Alleskönner“ entstanden sind, ausgestellt. Ebenfalls können sich die Besucher und Besucherinnen über die Arbeit von Skipsy informieren.
Weitere Informationen unter Tel 07731 790254 oder www.skipsy.de




Skipsy erhält Spende aus Aktion „Mitmachen Ehrensache“ (Meldung vom 01.02.2016)
Das AWO-Projekt Skipsy kann sich über einen weiteren wichtigen Zuschuss für seine Arbeit für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit psychisch kranken Eltern freuen. Bei der Aktion „Mitmachen Ehrensache“, bei der jedes Jahr Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse einen Tag lang freiwillig für einen guten  Zweck arbeiten gehen, kamen am 29. Oktober 2015 insgesamt 6.452,92 € zusammen, die nun an das gemeinsame Projekt der AWO und des Fördervereins für Sozialpsychiatrie nord-westlicher Landkreis Konstanz e.V. gehen. Wie Kreisjugendreferent Stefan Gebauer bei der offiziellen Scheckübergabe am 01.02.2016 berichtete, hätten bei der Aktion ca. 260 Schülerinnen und Schüler teilgenommen und dabei 992 Arbeitsstunden bei 204 Arbeitgebern geleistet. Teilnehmende Schulen waren der Anne Frank Schulverbund Engen, die Hevenschule Engen, die Ev. Schlossschule in Gaienhofen, die Ten-Brink Schule Rielasingen-Worblingen sowie der Schulverbund der Eichendorff Werkrealschule und Realschule Gottmadingen. Einige Kinder waren bei der Scheckübergabe anwesend und berichteten von ihren Erfahrungen. So arbeitete etwa der 14-jährige Andrew Fiorentino bei der BEMO Caravaning GmbH in Engen-Neuhausen, wo er unter anderem Wohnwagen reparierte. „Das hat mir großen Spaß gemacht“, so der Schüler. Weitere Schülerinnen und Schüler halfen unter anderem dem Hausmeister der Gottmadinger Eichendorff-Schule, räumten Regale bei der Firma Eisen Pfeiffer in Stockach ein, spielten und malten mit Kindern im Kindergarten oder halfen ihren Großeltern.
AWO-Geschäftsführer Reinhard Zedler bedankte sich für die Spende, die angesichts der schwierigen Finanzierung des Projekts sehr wichtig sei. „Es ist eine wichtige moralische Unterstützung für die Skipsy-Teilnehmer,  dass sie von anderen Kindern unterstützt werden“, so Zedler.
Das gespendete Geld solle in erster Linie für Kosten im Zusammenhang mit dem neu erschienenen Skipsy-Buch „Die Alleskönner – Sind wir das?“, Ausflüge, Waldprojekte und eine Beteiligung an der kommenden Museumsnacht verwendet werden, berichtete Skipsy Mitarbeiterin Claudia Mühlhoff-Mast. 
Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit dem „Skipsy-Mutlied“, das auf Texten der Skipsy-Kinder aus deren neuem Buch „Die Alleskönner – Sind wir das?“ beruht.
Weitere Informationen über das Projekt Skipsy gibt es im Internet unter www.skipsy.de oder unter Tel. 07731/790254.




Projekt Skipsy stellt Buch vor
(Meldung vom 02.12.2015)
29 Kinder u
nd Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren haben im Rahmen des Gruppenangebots zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von psychisch kranken Eltern (Skipsy) Texte und Bilder für ein Buch angefertigt, mit dem sie anderen helfen wollen, die psychischen Krankheiten ihrer Eltern zu verstehen und auch einen Einblick in ihr eigenes Seelenleben geben möchten. Präsentiert wurde das Buch mit dem Titel „Die Alleskönner – Sind wir das?“ vor gut 120 Besuchern am 30. November bei Buch Greuter in Singen.
Die Kinder und Jugendlichen entschieden sich für eine alphabetische Ordnung als Wegweiser durch das Buch. Dabei behandeln sie Themen von A wie Angst über K wie Kraft bis hin zu Z wie Zukunft.
„Es war viel Mut und eine hohe soziale Kompetenz für das Gemeinschaftsprojekt erforderlich“, erklärte Maria Müller, eine der Mitarbeiterinnen und Mitinitiatorin. Ihr Lob galt dabei insbesondere ihren Schützlingen, die oftmals groß und stark sein müssten, aber auch hilfsbedürftig seien.
Herausgegeben wird das Buch vom Förderverein Sozialpsychiatrie nord-westlicher Landkreis Konstanz e.V. und der AWO Kreisverband Konstanz e.V. Das Buch ist im Verlag Michael Greuter erschienen und kann im Buchhandel oder in der AWO-Geschäftsstelle am Heinrich-Weber-Platz in Singen erworben werden. Weitere Information über das Buch finden Sie hier oder unter Tel. 07731 / 790254.




Die Skipsy-Jugendgruppe stellt aus (Meldung vom 24.04.2015)
Unter der Überschrift "Die Krankheit in Person" haben Besucher der Jugendgruppe von SKiPSY über die Krankheiten ihrer Eltern gesprochen und diese mit in Form einer Figur mit Acrylfarben gemalt. Außerdem haben sie anlehnend an das Märchen „Die roten Schuhe“ jeweils einen Schuh gemalt, der frei nach ihren Wünschen und Ideen gestaltet sein durfte. Ein Schuh, der sie unterstützt und begleitet. Dazu wurden individuelle Texte geschrieben und der Schuh wurde schließlich anhand eines mitgebrachten Schuhs, mit Gips und Draht verändert und den Vorstellungen entsprechend geformt und am Schluss angemalt. Die entstandenen Werke sind in einer Ausstelleung in der AWO Sozialpsychiatrie im Erdgeschoss der AWO Geschäftsstelle am Heinrich-Weber-Platz 2 von Mo. bis Fr. von 9 bis 13 Uhe zu sehen. Eröffnet wurde die Ausstellung mit einer Vernissage am 24.04.2015.



Skipsy erhält B. Braun-Preis für Soziale Innovationen

Das AWO-Projekt Skipsy kann sich über einen besonderen Preis freuen. Am vergangenen Donnerstag, 27.03.2014, erhielt das Projekt den B. Braun-Preis für Soziale Innovationen. Der vom Tuttlinger Unternehmen Aesculap und der Zeppelin Universität Friedrichshafen ausgerichtete Wettbewerb wendet sich an Initiativen, die gesellschaftlichen Problemen auf eine neue Weise begegnen. 114 Initiativen hatten sich für den Preis beworben.
Zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung
Bericht von B. Braun
Bericht vom Singener Wochenblatt


Trailer über das Projekt "SKipsy" für den BBraun Preis






„Skipsy“ erhält Auszeichnung – Öffentliche Feier am 30.06.2012
Land
                                                        der 1000 IdeenBereits seit mehreren Jahren leistet „Skipsy“ einen wichtigen Beitrag zur Betreuung von Kindern psychisch kranker Eltern im Hegau. Nun wurde „Skipsy“ durch die Bundesinitiative "365 Orte im Land der Ideen" mit dem Titel "Ausgewählter Ort 2012" ausgezeichnet. Die Initiative prämiert jährlich 365 herausragende Projekte und Ideen, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.
Wir freuen uns über diese Auszeichnung und haben diese gerne gemeinsam mit der Öffentlichkeit gefeiert. Hierzu fandt die Preisübergabe am 30. Juni statt. Ab 12 Uhr feierten wir bis 16 Uhr auf dem Heinrich-Weber-Platz mit Gästen, Freunden und Förderern ein großes Fest mit Musik und kulinarischen Leckerbissen.
Zum Bericht im SÜDKURIER vom 2.07.2012



Achtung
DIE SITUATION:

Skipsy wurde 2006 durch Initiative des FSP (Förderverein Sozialpsychiatrie) unter Vorsitz von Frau Dr.Hanna Bauer-Bücher mit Unterstützung der AWO in Singen durch den Geschäftsführer Werner Neidig gegründet.

Es ist ein Angebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien mit psychisch kranken Eltern aus dem Raum Singen, Radolfzell und Höri.

In sechs Altersgruppen nähern sich Kinder und Jugendliche in kreativer und spielerischer Weise (Musik, Begegnung, Spiele, Rollenspiele Bücher und vieles mehr) dem Familienthema .
Bild

Tipp: Radiointerview SWR4 mit Maria Müller und Werner Neidig, 2010 (2MB): als Youtube-Video



Die Gruppenangebote sind kostenfrei, Spenden sind willkommen!
Wenn Sie Skipsy gerne ehrenamtlich unterstützen möchte, z.B. auch Fahrdienste, Büroarbeiten oder Mithilfe bei Projektangeboten, sind Sie herzlich willkommen.


Jubiläum Skipsy
Werner
                                            Neidig und Maria MüllerBei einer sehr informativen Feier zum 5-jährigen Bestehen konnte das Team von Skipsy am 12.05.2011 viele FachkollegInnen, Förderer und Sponsoren begrüßen. Wieviel Schicksale sich hinter der "Singener Kinder- und Jugendbetreuung von psychisch kranken Eltern" verbergen wurde bei den Ein- und Rückblicken deutlich. Maria Müller bedankte sich stellvertretend für das ganze Team bei Werner Neidig, Geschäftsführer der AWO, für seine kompetente und unterstützende Arbeit.
Auf dem Foto: Werner Neidig, Maria Müller.




Förderverein Sozialpsychiatrie
Bankverbindung:
Sparkasse Hegau-Bodensee
IBAN: DE22 6925 0035 0003 5893 06
BIC: SOLADES1SNG

fv

 
langseitelangseite
langseite
langseite
langseite
langseite
langseite
165
Skipsy: Singener Kinder und
                                    Jugendgruppe psychisch kranker
                                    Eltern

geändert: 02.08.2016


info

Bürozeiten:
Mo - Mi:
13.00 - 14.00 Uhr


Kontakt:


Katharina Klinger

07731 / 790254


Maria Müller
 07733/5225

skipsy@awo-konstanz.de


Ort:
AWO
Heinrich-Weber-Platz 2

78224 Singen

Die Gruppen finden in Räumen der Arbeiterwohlfahrt statt.


Der Flyer als pdf

Flyer





Skipsy ist Förderpreisträger der Kroschkestiftung


Die Konzeption mit den Inhalten der Gruppenarbeit, Methoden, Jahres-Rahmenplan und Qualitätssicherung als pdf:
skipsy/Konzept.pdf

   
Der Skipsy-Test - Kleine Leser über »Mamas Monster« :Kinder der Gruppe »Skipsy« der AWO Singen haben »Mamas Monster« unter die Lupe genommen.
Link zum Verlag "Balance"