Datenschutzerklärung I Impressum

600

Betreute Wohngemeinschaft für Frauen in Konstanz

In der sozial-therapeutischen Wohngemeinschaft werden Frauen aufgenommen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung nicht allein leben können oder nach längerem stationärem Aufenthalt eine beschützte Wohngemeinschaft benötigen, um sich im Leben „draußen“ wieder zurechtzufinden.

Die Wohngemeinschaft (WG) in Konstanz ist speziell für Frauen, die nicht in einer geschlechtergemischten WG leben möchten oder können.
Ziel der Wohngruppenbetreuung ist das Neu- bzw. Wiedererlernen einer eigenständigen Lebensführung, sowie der beruflichen und sozialen Wiedereingliederung.

Die AWO ist Trägerin der außerstationären Angebote für psychisch Kranke im nordwestlichen Teil des Landkreises Konstanz.


Angebot:
  • ein eigenes Zimmer in der Wohngemeinschaft in Konstanz mit insgesamt fünf Plätzen
  • gemeinsame Küche mit Wohnbereich, Bad, WC, Raucherzimmer, Balkon
  • sehr eigenständiges Wohnen: Jede Bewohnerin versorgt sich selbst, kauft selbst ein, nimmt selbst Medikamente ein
  • Beratung und Begleitung in Form von:
    • ein Einzelgespräch mind. einmal pro Woche: Wochenprotokoll, Stärken/Schwächen, Tagesstruktur, Freizeitgestaltung, Umgang mit der Krankheit, Ziele für die Zukunft, Zielvereinbarungen usw.
    • eine Gruppenaktivität einmal pro Woche: gemeinsame Unternehmungen/Aktivitäten (Radfahren, Kochen, Spiel usw.) oder Gesprächsrunde einmal pro Monat, die von einer Bewohnerin organisiert wird (was läuft gut/schlecht in der WG, Wünsche, Anregungen usw.)
    • Krisengespräche

Voraussetzungen für die Aufnahme in die WG:

  • Psychiatrieerfahrung und Krankheitseinsicht
  • Wille zur Veränderung, Mitwirkung
  • Bereitschaft für das DBT-Programm
  • Hilfeplangespräch

Fotos der Einrichtung:

langseite
langseite
langseite

165


geändert: 01.03.2017

Die MitarbeiterInnen:


Gabriele Mahl-Kühnen
Tel: 07531 / 915 822
fwg@awo-konstanz.de

Sandra Sigg

Tel: 07531 / 915 822
fwg@awo-konstanz.de



Beitrag für Newsletter der Frauenhauskoordinierung Berlin



Erfahrungsbericht einer Bewohnerin